Impressionen von unserem Sommerfest am 23. Juli 2005 und dem Moonlightturnier am 20. August 2005

Trotz des schlechten Wetters in der ganzen Woche davor, ließen wir uns nicht abhalten, unser Sommerfest wie geplant am 23. Juli 2005 durchzuführen.  Wir hatten auch Glück – es blieb trocken und es war auch gar nicht so kalt wie zuerst von uns befürchtet. Fleißige Helfer bauten die Dekorationen auf der Terrasse und im Clubhaus auf und halfen in der Küche dabei, die Salate zu schneiden. Viele, viele grüne, weiße und gelbe Windräder wurden aufgehängt und drehten sich im Wind.

Erika Jauss und ihre Tochter Carmen Maisch haben sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Fackeln und viele Kerzen erhellten die Terrasse und das Clubhaus

Unsere italienischen Freunde vom CCI verwöhnten uns mit ihrer leckeren Pizza, die sie in unserer Filzlaube zubereiteten  

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle, die dazu beigetragen haben, das dieser Abend ein großer Erfolg wurde.

Aber auch die Bewegung kam nicht zu kurz. Eine Zwei-Mann- Band heizte uns tüchtig ein. Es war für jeden Geschmack etwas dabei

Es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, gelacht und getanzt. Das Fest war ein voller Erfolg.

Moonlight-Turnier

Am 20. August 2005 war dann zum ersten Mal ein Moonlightturnier geplant. Als die Idee geboren wurde, dachten alle Beteiligte an heiße Augusttage und laue Sommernächte.

Wie ja alle wissen, meinte es das  Wetter nicht so gut mit uns. Es regnete immerhin nicht und so machten wir uns daran alles vorzubereiten. Auch diesmal hat uns Erika Jauss wieder die wunderschöne Dekoration gemacht.

Die Flutlichtanlage hatte bei dem Hagelsturm auch Schaden genommen, aber Dank des Einsatzes von Uwe Rebmann und dem Elektriker wurden wenigstens 3 der 4 Masten wieder einsatzfähig gemacht.

Die Anmeldungen waren sehr zahlreich, so das von Sportwart Hardy Kübler 14 Paarungen ausgelost werden konnten. Jedes Doppel sollte 30 Minuten spielen und dann wurden die Spielpaarungen gewechselt. Es war gedacht, bis ca. 2.30 Uhr in der Nacht zu spielen.

   

Es gab gutes zum Essen und Trinken und die Stimmung war auch sehr ausgelassen.

Leider machte uns dann gegen 23.30 Uhr das Flutlicht einen Strich durch die Rechnung – es gab seinen Geist auf.

Wir ließen uns aber davon nicht unterkriegen und feierten bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Die Idee eines Moonlightturnieres hat viel Anklang gefunden und wir werden es sicher nächstes Jahr wiederholen – natürlich mit reparierter Flutlichtanlage.

                                                                                      TCS-Vorstand